Die Geschichte der Kirchengemeinde Eisingen - Kist - Waldbrunn

Bau der Philippuskirche
Bildrechte: Diana Roth

"Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer." Antoine de Saint-Exupéry

Historie der Gründung:

Advent 1988 Gründung des Offenen Frauentreffs

1. Januar 1991 Gründung der Kirchengemeinde Eisingen - Kist - Waldbrunn

1992 Gründung des Philippus-Chores

1996 Gründung des Posaunenchores

1. Februar 1992 Zuweisung eines Pfarrers (Pfr. Peter Fuchs, bis 2008 auf der Pfarrstelle)

13. Juli 1997 Philippuskirche Grundsteinlegung

4. Oktober 1998  Einweihung der Philippuskirche

Der Name "Philippuskirche" bezieht sich auf Philippus aus Bethsaida, der zu Nathanel spricht: "Komm und sieh" (Joh 1,46). Diese einladende und offene Haltung soll auch die Architektur widerspiegeln.

Architekt: Grellmann - Regenbogenkreuz, Taufstein, Altar und Ambo: Werner Mally - Turmkreuz: Werner Mally

Schwerounkte des Gemeindelebens:

Chagall-Ausstellung

1999 Gründung des Seniorenkreises

2003 Glockenweihe

2003 Bibelmarathon zum "Jahr der Bibel"

2009 Anschaffung des Vortragekreuzes

4. Oktober 2009 Einführung Pfarrerin Kirsten Oldenburg

2010 Umstellung des Konfirmandenkonzeptes

2011 Einführung des Kinderabendmahles

2011 Gründung des Bibelkreises

Advent 2014 Ausstellung "Fürchtet euch nicht" mit Werken von Björn Hauschild

2015 Bibelmarathon II

November 2016 Gründung der "Zeit für Knirpse"

28. April 2018 (Kantate) Einweihung der Orgel

2019 Ausstellung "Finde deinen Platz" mit Stühlen aus dem St. Josefs-Stift

1.2.2019 Beschluss des Gemeinderates Waldbrunn zur Übernahme der Trägerschaft für einen Kindergarten in Waldbrunn durch die ev.-luth Kirchengemeinde

1. September 2019 Eröffnung des Philippus-Kinderhauses

2020 Ausstellung "Phönix" mit Werken von Björn Hauschild

2019-2021 Zertifizierungsprozess "Grüner Gockel"

 

Die Kirchengemeinde gehört zur Pfarrei Höchberg und zum Dekanat Würzburg (Regio Stadt)

Kirchenmitglieder in Zahlen:

Bei Gründung 1991 waren es 1050 Gemeindeglieder

Oktober 1998: 1286

Dezember 2010: 1293

Januar 2021: 1473