Familienkirche aktiv

Unser Familiengottesdienst findet weiterhin als Familienkirche mit Anmeldung, Zeiteinteilung und auf Abstand statt.

Wir möchten alle Familien mit Kindern im Alter zwischen 5 und 10 Jahren einladen in ungezwungener Atmosphäre sich aktiv und spielerisch mit christlichen Themen und Werten auseinanderzusetzen.  

Dabei gibt es Station mit einer Mischung aus Aktionen und Gedankenimpulsen zu einem Thema, die die Familien selbst aufsuchen. Auch an freien Orten, wie z.B. im Wald. Am Anfang oder Ende gibt es eine Station, die etwas Gemeinsames als Erinnerung schafft und sichtbar macht, dass viele Menschen da waren, wenn auch nicht zur selben Uhrzeit wegen Corona, und am Ende gibt es ein aktives Mitmach-Gebet.

 

Der Traumfänger von Marco Wittler gelesen von Kirsten Müller-Oldenburg

  Letzte Familenkirche Aktiv: 

... an Himmelfahrt im Erbachshof Skulpturengarten: „Da berühren sich Himmel und Erde“

Diesmal haben wir in Kooperation mit Melinda Scheller vom Familienstützpunkt rund um die Geschichte "Der Traumfänger" von Marco Wittler ( auf seiner Homepage lesen oder hier anhören) auf Abstand und kontaktlos biblische Impulse gelesen, gebetet und Traumfänger gebastelt.

Wir hatten Glück mit dem Wetter. 33 Kinder kamen mit ihren Eltern in zeitlichem Abstand in den wunderschönen Skulpturengarten des Erbachshofes in Eisingen, den das Künstlerehepaar Sonja Edle von Hoeßle und Herbert Mehler uns gerne für diesen Stationen-Gottesdienst zur Verfügung stellte.

Im Laufe von sechs Stationen wurde das Gerüst des Traumfängers gebaut und ein buntes Netz für die Familien geknüpft, sowie Perlen für alles, was mir Kraft in diesen Corona-Zeiten gibt und Federn für unsere Träume und Hoffnungen in den Traumfänger eingewoben. Mit Seifenblasen wurden die Sorgen und Ängste weggeblasen. Am Schluss hat jede Familie einen individuell mit Wolle geschmückten Stock am Gemeinschafts-Traumfänger hinterlassen als Zeichen dafür, dass wir zwar Abstand haben, aber eben doch eine große Gemeinschaft sind. Diesen hat das Team anschließend in der Philippuskirche aufgehängt.

An jeder Station gab es dazu passend Gebete und Impulse aus der Bibel. Die Familien genossen die entspannte Atmosphäre im Skulpturengarten: „Wir haben richtig aufgetankt. Es war für mich wie in einer Oase“, sagte eine Mutter. Als die letzte Kiste gerade aufgeräumt war und wir uns zufrieden nach einem langen Tag verabschiedet hatte, fielen dann die ersten Regentropfen.

Pressemitteilung: https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/gemeinschafts-traumfaenger-als-hoffnungszeichen-art-10605132

 

Impessionen:

Impressionen aller Familienkirche Aktiv